Juli 2019: unsere Pfarrsekretärin und Mitglied des Bauausschusses, Kerstin Stoffels, hat den besten Blick von oben    




Die Sanierung geht endlich weiter: Dach und Fassade werden saniert

Die lange Zwangspause hat ein Ende: die Stadt Frankfurt hat entschieden, dass die vier Platanen, deren Wurzeln ins Innere der Frauenfriedenskirche vorgedrungen waren, gefällt werden: Seit September 2018 hatten die städtischen Gremien gemeinsam mit Sachverständigen und mit der Gemeinde Frauenfrieden sachlich und freundschaftlich beraten und tragbare Lösungen gesucht. Für diese vertrauensvolle Zusammenarbeit sind wir sehr dankbar. 

In der Zwischenzeit konnten Planung und Sanierung leider nur schleppend weitergehen, sodass wir noch keine Angaben zur Wiedereröffnung machen können. Die Firmen und Gewerke müssen neu angefragt und terminiert und Preise nachverhandelt werden. Aber nun geht es endlich sichtbar weiter: 
  • Seit Anfang Juni wird im Ehrenhof ein Gerüst erstellt, über das das Dach saniert werden kann (s. Foto)
  • Im Kirchenraum wird der durch die lange Ruhezeit abgetrocknete Boden entfernt
  • Die Bohrungen und vorbereitenden Arbeiten für die moderne Verkabelung haben begonnen. 
  • Ab Juli/August werden die Seitenschiffe stabilisiert und die neue Bodenplatte gegossen. Drei Monate sind alleine für die Rohbauarbeiten vorgesehen. 
  • Ab Herbst ist das gigantische Innengerüst geplant, über das die Putz- und Malerarbeiten erfolgen, die Verkabelung und Beleuchtung eingerichtet, die Fenster restauriert und Risse saniert werden können. Das Gerüst wird mehrere Monate stehen. 
An dieser Stelle informieren wir regelmäßig über den Fortschritt der Sanierungsarbeiten und freuen uns, wenn Sie unserer Frauenfriedenskirche so die Treue halten.

 
------------------------------



5. Mai 2019:  Die Frauenfriedenskirche ist 90 Jahre alt !!
 
Am 4. Mai 1929 übergab der Arbeitsausschuss Frauenfrieden der Gemeinde Sankt Elisabeth in Frankfurt-Bockenheim die gerade fertiggestellte Frauenfriedenskirche und ihre Gemeinde- und Pfarrräume. 
Einen Tag später, am 5. Mai 1929, wurde die Frauenfriedenskirche feierlich von Bischof Damian Schmitt auf die Mater Dolorosa, die Schmerzensreiche Mutter  Christi, geweiht. 

 
Über Spenden zugunsten der Renovierung der Kunstwerke und Ausstattungsgegenstände freuen wir uns sehr: https://www.frauenfrieden.de/freundeskreis/spendenmoeglichkeit
 
Zum Geburtstag haben wir über die Spendenplattform von www.betterplace.org einen Zugang zum "Geburtstagstisch" der Frauenfriedenskirche eingerichtet: